Christbaumschmuck

Alles über Christbaumschmuck

Zu Weihnachten gehört ein herrlich geschmückter Christbaum bzw. Weihnachtsbaum. Die Tradition, Tannenbäume zu schmücken, geht auf das Mittelalter zurück. Heute ist Christbaumschmuck untrennbar mit dem Heiligen Abend und der Bescherung verbunden. Christbaumschmuck kaufen kann man in der Adventzeit praktisch in jedem Supermarkt, aber auch in Online Shops oder auf einem Adventmarkt. Besonders für Kinder kann es reizvoll sein, wenn sie Christbaumschmuck selber basteln können. Der Phantasie sind beim Schmücken praktisch keine Grenzen gesetzt. Und doch haben sich in der europäischen Tradition manche Dekorationselemente und Symbole als besonders „weihnachtstypisch“ erwiesen. Im deutschsprachigen Raum gehören etwas folgende Elemente zum Christbaumschmuck:

Lametta

Lametta ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Christbaumschmucks. Es handelt sich um hauchdünne, metallisch glänzende Streifen, die über die Äste des Tannenbaumes gehängt werden. Sie ähneln damit Eiszapfen, die an den Tannenästen hängen. Lametta ist ein traditioneller Weihnachtsbaumschmuck. Manchmal wird Lametta noch als „Stanniol“ bezeichnet, da es früher daraus hergestellt worden ist. Heute verwendet man hauptsächlich Kunststoff als Bestandteil von Lametta.

Die traditionelle Lamettafarbe ist natürlich silber, wobei es heute durchaus auch goldenes Lametta oder auch in vielen anderen Farben zu kaufen gibt. Beim Entsorgen des Christbaums nach Weihnachten sollte man Lametta entfernen. Es lässt sich problemlos im nächsten Jahr wieder verwenden.

Christbaumkugeln

Christbaumkugeln am Adventmarkt

Christbaumkugeln am Adventmarkt

Christbaumkugeln sind die heute noch gängigste Form des Glasschmucks für den Weihnachtsbaum. Zwar werden sie, gerade im preisgünstigen Bereich, heute mehr aus Kunststoff als aus Glas gefertigt, sollte man auf sie keinesfalls verzichten. Die Farbe der Christbaumkugeln können Sie sich ganz nach eigenen Vorlieben aussuchen, es gibt praktisch keine Farbe, die es nicht gibt. Viele Menschen ändern von Zeit zu Zeit die Farbe ihres Christbaumes, indem sie die wichtigen farbgebenden Dekorationselemente wie eben die Christbaumkugeln wechseln und durch einen neue Farbe ersetzen. Tatsächlich empfiehlt es sich, dem Baum eine bestimmte Farbe zu geben und nicht alle Farben des Regenbogens zur Dekoration zu verwenden. Ein Weihnachtsbaum, der eine dominierende Farbe hat, wirkt ruhiger und gemütlicher.

Christbaumkugeln gibt es in unterschiedlichen Größen. Auf Weihnachtsmärkten erhält man häufig besonders schöne Christbaumkugeln aus Glas, die mit weihnachtlichen Motiven verziert sind. Bei einfärbigen Weihnachtskugeln gibt es in der Regel matte und glänzende Kugeln. Vor allem die glänzenden sollte man so platzieren, dass sie von der Lichterkette ein wenig beleuchtet werden, um das Glänzen zu verstärken. Wer seinen Baum mit ganz individuellen Kugeln schmücken will, kann auch einfärbige Kugeln selbst verschönern und verzieren, in dem er mit goldenem oder silbernem Lackstift kleine Verzierungen (zB. Sterne, Bäumchen, Schneeflocken etc.) oder Zeichnungen malt.

 

Strohschmuck

Stroh symbolisiert in der Weihnachtszeit die einfachen Umstände, unter denen das Jesuskind im Stall auf die Welt kam. Stroh ist schlicht und doch warm, stimmungsvoll und natürlich. Daher ist Weihnachtsschmuck aus Stroh weit verbreitet. Das häufigste Motiv ist dabei der Strohstern. Daneben finden sich aber auch andere häufige Strohdekorationen, wie Engel, Kränze und Ringe. In katholischen Kirchen ist es üblich, den Christbaum nur mit Strohsternen und einer weißen Lichterkette zu schmücken.

Kerzen oder Lichterketten

Die Frage, ob man lieber Kerzen oder elektrische Lichterketten als Christbaumbeleuchtung verwendet, ist durchaus etwas philosophisch und hat mit der inneren Einstellung zu Weihnachten und den Erlebnissen aus der Kindheit zu tun. Natürlich sind echte Kerzen ursprünglicher, vermitteln mehr Wärme und Behaglichkeit. Man muss allerdings bedenken, dass die Kerzen nicht unendlich oft angezündet werden können, im Gegensatz zu einer künstlichen Beleuchtung. Außerdem darf man die von echten Kerzen ausgehende Gefahr keineswegs unterschätzen! Jedes Jahr führt der sorglose Umgang mit Kerzen auf dem Christbaum zu Feuer in der Wohnung und damit zu höchst gefährlichen Situationen. Man sollte daher bei der Verwendung von Kerzen folgende Regeln stets einhalten:

  • Kerzen nicht mehr anzünden, wenn der Baum ausgetrocknet ist.
  • Niemals die Kerzen unbeaufsichtigt lassen.
  • Die Kerzen so platzieren, dass keine Äste oder Weihnachtsschmuck über der Flamme hängen.
  • Jedenfalls einen Kübel Wasser und/oder Feuerlöscher bereithalten.
  • Kerzen auswählen, deren Wachs nicht tropft.

Ähnliche Probleme werfen übrigens Wunderkerzen auf, die Sterne nach allen Richtungen strahlen. Die so entstehenden Funken können einen Vorhang oder Teppich mit Löchern versehen und dünnen Kunststoff (zB Lametta) zum Schmelzen bringen.

All diese Gefahrenquellen erspart man sich mit einer elektrischen Lichterkette. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Längen. In der Regel sind die einzelnen Lichter weißen Kerzen nachempfunden. Sofern man den Weihnachtsschmuck gerne besinnlich halten möchte, empfiehlt sich die Verwendung von weißen Lichtern. Bunte Lichter wirken greller, kommerzieller und passen möglicherweise mehr in die Auslage eines Kaufhauses, als zur Besinnlichkeit der eigenen Bescherung.

Noch ein Tipp zum Schmücken: Die Lichterkette sollte das Erste sein, das Sie am Baum anbringen und das Letzte, das Sie beim Abschmücken entfernen. So können Sie die Kabel am besten mit den weiteren Dekorationselementen kaschieren.

 

Essbarer Christbaumschmuck

Auch essbarer Christbaumschmuck blickt auf eine lange Tradition zurück. In der ersten Zeit des Weihnachtsschmucks wurde fast ausschließlich essbarer Schmuck verwendet. Heute verwendet man gerne Lebkuchen oder Spritzgebäck. In manchen Ländern, wie Ungarn zB, haben sich eigene Christbaumschmuck-Süßigkeiten entwickelt, wie etwas das in zahlreichen Geschmacksrichtungen erhältliche Salonzuckerl.

 

Der Phantasie sind beim Thema Christbaumschmuck keine Grenzen gesetzt. Oft werden kleine buntbemalte Holzfiguren an den Baum gehängt. Wer den Christbaum etwas natürlicher dekorieren möchte, kann Zimtstangen, getrocknete Orangenscheiben oder Bockerln mit Schnüren versehen und im Baum verteilen. Meist wird auch noch mit goldenen Perlenketten oder Glittergirlanden geschmückt.

Sehr wichtig ist die Auswahl des Schmucks für die Spitze des Christbaums, da sie den entscheidenden Blickpunkt darstellt. Traditionell wird eine gläserne meist zur Farbe der Christbaumkugeln passende Christbaumspitze auf den Wipfel gesteckt. Es gibt aber auch Dekorationen in vielen verschiedenen Farben in der Form eines Sterns. Natürlich kann man auch einen besonders schönen Strohstern oder verschiedene Figuren, wie Engel oder ähnliches verwenden.